Über WeMingo

Das Team von WeMingo besteht aus Johannes und Pavle. Johannes kennt das Thema Paruresis aus eigener Betroffenheit und kümmert sich als Informatiker um die technische Umsetzung der Selbsthilfe-Angebote. Pavle ist Psychologe an der Freien Universität Berlin und steuert sein Fachwissen im Bereich der Online-Therapie bei.

Unser Teamfoto auf einer Toilette - ein bisschen Symbolik muss wohl sein. (Bildquelle: HPI/K. Herschelmann)

Im Herbst 2016 haben wir mit Unterstützung von Moritz am Businessplanwettbewerb des Hasso-Plattner-Instituts teilgenommen, um Feedback für das weitere Vorgehen zu bekommen. Im Rahmen des Wettbewerbs ist auch obenstehendes Teamfoto entstanden.

Die Entstehungsgeschichte

Johannes hat sich erstmals im Jahr 2014 mit der Problematik auseinandergesetzt. Wie viele andere Betroffene wusste er bis dahin nicht, dass es überhaupt einen Namen für dieses Problem gibt. Nach anfänglicher Google-Recherche und der Erkenntnis "ich bin damit nicht allein", hat er sich in der Folge intensiv mit dem Thema Paruresis beschäftigt. Durch kontinuierliche Konfrontation auf öffentlichen Toiletten hat er sein Vermeidungsverhalten seitdem abbauen können und kann dem nächsten Konferenzbesuch nun gelassener entgegensehen.

Auch wenn er seine Situation letztendlich verbessern konnte, war er enttäuscht, dass es nur wenige Ansprechpartner und Angebote für Hilfesuchende gab. Mit der Zeit wuchs der Wille ein alternatives Angebot zu schaffen, das die Möglichkeiten moderner Technologien ausnutzt, um interaktive, flexible und anonyme Hilfe zu ermöglichen. Mit dieser Motivation hat er im Frühjahr 2016 das Projekt WeMingo ins Leben gerufen und Pavle als Mitstreiter finden können.

Präsentation im Businessplanwettbewerb Berlin Brandenburg Auch von therapeutischem Wert: Paruresis-Outing vor der Jury des Businessplanwettbewerbs Berlin-Brandenburg.

Zu Beginn der Projektphase haben wir vor allem den Austausch mit Betroffenen gesucht, um besser zu verstehen, auf welche Weise wir bestmögliche Unterstützung bieten können. Anschließend haben wir uns bemüht, das Konzept um die wirtschaftlichen Aspekte zu erweitern und haben dafür u.a. an diversen Businessplanwettbewerben teilgenommen.

Seit November 2016 wird das Team durch ein Berliner Startup Stipendium, vergeben über die Freie Universität Berlin, gefördert.

Ausblick

Für die Zukunft sehen wir WeMingo als erste Anlaufstelle, die anonym und von Ort und Zeit unabhängig Hilfe bietet. Unser Hauptaugenmerk liegt darauf Menschen mit Paruresis verlorene Lebensqualität zurückzugeben. Das kann auch bedeuten, dass man einen besseren Umgang mit dem Problem findet ohne die Angst vollständig zu überwinden.