Öffentliche Wahrnehmung, Forschung und mediales Interesse von Paruresis

Dass Paruresis noch immer ein Tabuthema ist, verdeutlicht sich, wenn wir die öffentliche Wahrnehmung sowie das mediale Interesse der tatsächlichen Verbreitung gegenüberstellen. Aus wissenschaftlichen Studien wissen wir, dass etwa 3% der Bevölkerung in Deutschland  an einer behandlungsbedürftigen Paruresis leidet. Mehr als 1,5 Millionen Menschen schränken sich demnach erheblich ein, weil sie nicht oder nur schwer auf öffentlichen Toiletten urinieren können – eine Tatsache und somit eigentlich von öffentlicher Relevanz. Doch so einfach ist es nicht. Ein Überblick zur medialen Verbreitung von Paruresis.

„Öffentliche Wahrnehmung, Forschung und mediales Interesse von Paruresis“ weiterlesen

3 Tipps für Paruretiker bei der Weihnachtsfeier

Hohoho, es weihnachtet sehr! Gut, schneetechnisch noch nicht wirklich. Und ob es eine weiße Weihnacht geben wird? Mehr als fraglich… Was jedoch ziemlich klar ist und von vielen Unternehmen jedes Jahr gern als sogenannte „Teambuildingmaßnahme“ mitgenommen wird: Die betriebliche Weihnachtsfeier. Und genau in dem Moment, wo sie bevor steht, denkt ein Paruretiker wieder mal nur an das Eine…Wie die Weihnachtsfeier trotz der vorgelagerten, negativen Paruresis-Gedanken cool werden kann, erfährst Du im heutigen Blog. „3 Tipps für Paruretiker bei der Weihnachtsfeier“ weiterlesen

Schnelle Erfolge? Wie Du dir bei Paruresis Zwischenziele setzt

Heute schließen wir nahtlos an den letzten Blogbeitrag an. Wir sprachen darüber, dass Paruresis und Prokrastination, also das notorische Aufschieben von Dingen, oft einhergehen. Die Ursache dessen kann viele Gründe haben. Vielleicht bist Du gerade in einer komfortablen Lebensphase, arbeitest z. B. von zu Hause aus, und siehst Dich dem Problem dadurch weniger konfrontiert. Es kann aber auch daran liegen, dass Du Dir dein Ziel, Paruresis zu überwinden, zu diffus vorstellst. Zur Konkretisierung deines Ziels hilft uns eine Formel aus dem BWL-Bereich. Die SMART-Formel!

„Schnelle Erfolge? Wie Du dir bei Paruresis Zwischenziele setzt“ weiterlesen

Die Leiden des jungen Peter

Es ist wohl eines der schlimmstmöglichen Szenarien für Paruretiker. Du stehst mit vielen anderen in einer Warteschlange auf der Toilette. Neben dir steht eine bekannte Person, womöglich ein Kumpel. Hinter dir viele andere Wartende. Und vor dir? Das Grauen. Eine sechsmannlange Pinkelrinne. Nur wenige Zentimeter Abstand, keine Trennwände – kurzum: null Privatsphäre! Zwei Plätze werden frei und dein Kumpel – unwissend von deinem Problem – zeigt auf die zwei leer gewordenen Plätze. Der Angstkreislauf rattert schon! „Die Leiden des jungen Peter“ weiterlesen

Graduelle Exposition bei Paruresis: Vorbereitung auf das Üben

Schwierigkeitshierarchie für die Übungen: Schritt für Schritt zum Ziel

Mein letzter Beitrag war eine erste Einführung in die kognitive Verhaltenstherapie. Demnach sind Konfrontationsübungen nach dem Stand der Forschung ein wichtiger und unumgänglicher Teil bei der Behandlung von Paruresis. So viel zur Theorie. Heute möchte ich einmal erklären, wie man sich praktisch auf die Übungen vorbereiten kann – die graduelle Exposition. „Graduelle Exposition bei Paruresis: Vorbereitung auf das Üben“ weiterlesen

Kognitive Verhaltenstherapie bei Paruresis

Ruhe und Entspannung

Die kognitive Verhaltenstherapie gilt als Mittel der Wahl für die Behandlung der Paruresis. Für alle, die sich damit noch nicht so sehr beschäftigt haben, möchte ich heute eine kurze Einführung schreiben. Bei der kognitiven Verhaltenstherapie konzentriert man sich auf die Beschwerden im Hier und Jetzt und versucht diese durch geeignete Techniken abzubauen. Das unterscheidet diese Therapieform von der klassischen Psychoanalyse (“Freud”/“erzählen Sie mir von Ihrer Kindheit…”), bei der die Problemursachen aus der Vergangenheit im Vordergrund stehen. „Kognitive Verhaltenstherapie bei Paruresis“ weiterlesen