Schnelle Erfolge? Wie Du dir bei Paruresis Zwischenziele setzt

Heute schließen wir nahtlos an den letzten Blogbeitrag an. Wir sprachen darüber, dass Paruresis und Prokrastination, also das notorische Aufschieben von Dingen, oft einhergehen. Die Ursache dessen kann viele Gründe haben. Vielleicht bist Du gerade in einer komfortablen Lebensphase, arbeitest z. B. von zu Hause aus, und siehst Dich dem Problem dadurch weniger konfrontiert. Es kann aber auch daran liegen, dass Du Dir dein Ziel, Paruresis zu überwinden, zu diffus vorstellst. Zur Konkretisierung deines Ziels hilft uns eine Formel aus dem BWL-Bereich. Die SMART-Formel!

„Schnelle Erfolge? Wie Du dir bei Paruresis Zwischenziele setzt“ weiterlesen

Das erste Mal gemeinsam üben

3 Männer pinkeln neben einander

Mittwoch, 16:30 Uhr. Eine öffentliche Toilette in Berlin. Ich bin motiviert. Und angefixt. Angefixt davon, zum Schluss nochmal „All In“ zu gehen. Und mache es einfach. Ahnungslos, ob jemand an den Urinalen steht, gehe ich durch den Vorraum, dann durch die Drehtür zu den Urinalen. Links steht jemand, ich gehe rechts ran. Kurze Stille, dann läuft es einfach…Aber wo – bei ihm oder bei mir? „Das erste Mal gemeinsam üben“ weiterlesen

Das erste Treffen mit anderen Paruretikern. Ein Erfahrungsbericht

Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern ist die Entscheidung, dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst. Denn natürlich: Vor dem allerersten Paruretiker-Treffen hatte ich offen gesagt schon ein wenig Bangel. In meinem Fall sollte es die Situation sein, bei der ich zum ersten Mal überhaupt davon und anderen erzählte. Bislang hatte ich sämtliche Gedanken, Zweifel und sonstige negative Emotionen allein mit mir ausgemacht. Doch im August letzten Jahres beschloss ich, mich meiner Angst zu stellen. Wie könnte so ein erstes Treffen in etwa ablaufen? „Das erste Treffen mit anderen Paruretikern. Ein Erfahrungsbericht“ weiterlesen

Die Leiden des jungen Peter

Es ist wohl eines der schlimmstmöglichen Szenarien für Paruretiker. Du stehst mit vielen anderen in einer Warteschlange auf der Toilette. Neben dir steht eine bekannte Person, womöglich ein Kumpel. Hinter dir viele andere wartende. Und vor dir? Das Grauen. Eine sechsmannlange Pinkelrinne. Nur wenige Zentimeter Abstand, keine Trennwende – kurzum: null Privatsphäre! Zwei Plätze werden frei und dein Kumpel – unwissend von deinem Problem – zeigt auf die zwei leer gewordenen Plätze. Der Angst-Kreislauf rattert schon! „Die Leiden des jungen Peter“ weiterlesen

Ein Neuer im Paruresis Kosmos: Sörens schicksalhafter Moment

Johannes und Sören bloggen über Paruresis

Irgendwann im Leben kommt man an einen Punkt, wo man sich denkt: „So kann es nicht weitergehen!“ Diese Einsicht kann von uns selbst heraus entstehen, oder durch ein schicksalhaftes Ereignis ausgelöst werden. Ich würde gern sagen, dass es bei mir Ersteres war. Doch das wäre gelogen. 2. August 2016. Das war mein schicksalhafter Moment. Völlig unverhofft, schrieb mir Johannes bezüglich eines kommenden Paruresis-Treffens in Berlin. Wir hatten wohl mal sporadisch im Paruresis Forum gechattet. Dort hatte ich mich jedoch schon längere Zeit nicht mehr angemeldet, geschweige denn mein Problem hinterfragt.

Kurzum: Ich hatte es ein weiteres Mal verdrängt. Wie so oft in den letzten Jahren. Im Nachhinein, davon bin ich fest überzeugt, war dieses Lebenszeichen von Johannes, einem Gleichgesinnten, ein Meilenstein, sozusagen mein schicksalhafter Moment. „Ein Neuer im Paruresis Kosmos: Sörens schicksalhafter Moment“ weiterlesen

Mein Besuch beim Workshop der International Paruresis Association

Auf diesem Bild sieht man den Speyerer Dom

Im letzten Beitrag habe ich einmal festgehalten, warum es so nützlich ist, gemeinsam mit einem Pee Buddy zu üben. Leider ist es oft nicht einfach, einen Pee Buddy zu finden. Zwar eignet sich grundsätzlich jede Person gleichen Geschlechts als Pee Buddy, aber ich habe von vielen Betroffenen gehört, dass es ihnen unangenehm, ist mit Freunden zu üben. Sie kennen das Problem ja nicht selbst.

Also bleibt nur die Suche nach anderen Pee Buddies über das Internet. Doch auch hier gibt es einige Hürden: Wie erreiche ich andere in meiner Region? Sind wir ungefähr auf dem gleichen Schwierigkeitslevel? Und wie mache ich das überhaupt am besten bei einem solchen „Blind Date“? Einfacher ist es da, wenn man ein Wochenende gemeinsam mit 18 Gleichgesinnten verbringt, die zusammen üben wollen.

Genau das war die Situation Ende letzten Jahres in Speyer, wo wieder einmal ein Workshop mit Steven Soifer, dem Präsidenten der International Paruresis Association (IPA) stattfand. „Mein Besuch beim Workshop der International Paruresis Association“ weiterlesen

Wozu braucht man eigentlich einen Pee Buddy?

Pee Buddy

Wer sich schon etwas ausführlicher mit dem Thema „schüchterne Blase“ beschäftigt hat, ist sicherlich schon einmal über den Begriff Pee Buddy gestolpert. Pee Buddy ist dabei die Bezeichnung für eine Person, die einen Paruretiker bei seinen Übungen auf öffentlichen Toiletten unterstützt.

Aber warum genau ist es eigentlich so empfehlenswert, einen Pee Buddy zu haben? „Wozu braucht man eigentlich einen Pee Buddy?“ weiterlesen

Graduelle Exposition bei Paruresis: Vorbereitung auf das Üben

Schwierigkeitshierarchie für die Übungen: Schritt für Schritt zum Ziel

Mein letzter Beitrag war eine erste Einführung in die kognitive Verhaltenstherapie. Demnach sind Konfrontationsübungen nach dem Stand der Forschung ein wichtiger und unumgänglicher Teil bei der Behandlung von Paruresis. So viel zur Theorie. Heute möchte ich einmal erklären, wie man sich praktisch auf die Übungen vorbereiten kann – die graduelle Exposition. „Graduelle Exposition bei Paruresis: Vorbereitung auf das Üben“ weiterlesen